Sie sind hier:

Diese Nüsse waschen Ihre Wäsche sauber;

...

Waschnüsse: Umweltschonende Alternative zu Waschpulver

01.12.2014, 10:58 Uhr | akl

Waschnüsse sind vielseitig einsetzbar und eine natürliche Alternative zu Waschpulver. (Quelle: Imago/ Chromorange)

Waschnüsse sind vielseitig einsetzbar und eine natürliche Alternative zu Waschpulver. (Quelle: Imago/ Chromorange)

Beim Wäschewaschen muss man nicht immer zu Waschpulver greifen. Es gibt auch eine umweltschonende Alternative, die von der Reinigungskraft her angeblich ähnlich gut sein soll: Die Waschnuss, genauer gesagt, deren Schale. Wir sagen, was die Waschnuss zum Fett- und Fleckenentferner werden lässt.

Die Waschnuss kommt aus Indien

Der Waschnussbaum ist in Indien beheimatet und wird bis zu 15 Meter hoch. Die Waschnüsse werden in den Monaten September und Oktober geerntet. Nach der Ernte sind die Früchte zuerst goldfarben und klebrig, nach dem Trocknen rot-braun. Die Nüsse werden als Ganzes oder geknackt in Stoffbeuteln verpackt.

Die Schale reinigt Wäsche

Der Kern der Waschnuss wird nicht zum Waschen genutzt. Hierbei kommt es auf die Schale an. Denn diese enthält den Stoff Saponin, der ähnlich wie Seife wirkt. Kommt die Schale mit Wasser in Berührung, löst sich der Stoff. Je heißer das Wasser ist, desto besser funktioniert das. So werden die Schalen unter anderem zum Wäschewaschen genutzt. Der bereits gelöste Laugen-Sud kann aber auch in Geschirreinigungsmitteln und sogar in der Hautreinigung eingesetzt werden. Viele Bio-Hersteller bieten eine gute Auswahl verschiedener Produkte an.

Saubere Wäsche dank Waschnuss

Die Nuss soll für alle Textilien einsetzbar und besonders farbschonend sein. Entkalker und Weichspüler seien nicht notwendig, sagen Experten. Das funktioniert sowohl bei 30 als auch bei 90 Grad. Die Schalen von ungefähr vier Nüssen werden in ein kleines Stoffsäckchen gegeben und zu der Wäsche in die Maschine gelegt. Der Waschgang wird wie gewohnt durchgeführt. Danach nimmt man das Säckchen wieder heraus und entsorgt die Schalen entweder im Bio-Müll oder im Kompost. Wer nur bei 30 Grad gewaschen hat, kann die Schalen sogar noch ein weiteres Mal nutzen. Sind sie aber weich und haben ihre Farbe verloren, sollten sie ausgetauscht werden.

Kleiner Nachteil der Waschnuss: Einige Anwender berichten von einem essigartigen Geruch in der Wäsche nach der Anwendung. Allerdings muss jeder selbst entscheiden, ob ihn das stört oder nicht.

Nüsse auch für den Geschirrspüler geeignet

Doch nicht nur für die Waschmaschine sind die Nüsse geeignet. Auch im Geschirrspüler sorgen sie für saubere Teller und Gläser. Dazu werden die Nüsse in den Behälter für die Tabs gegeben. Nach dem Spülgang kann man die Reste leicht aus der Maschine sammeln. Alternativ kann man die Schalen auch in den Besteckkasten legen.

Allzweckreiniger selbst machen

Wer Allzweckreiniger mit Hilfe der Nüsse selbst herstellen möchte, kann einige Schalen in ein Wasserbad geben. Damit sich das Saponin gut löst, sollte die Wassertemperatur um die 60 Grad betragen. Bewegen Sie die Schalen im Wasser hin und her, bis sich Schaum bildet. Dann kann der Sud verwendet werden. Er eignet sich zum Boden- und Geschirrreinigen, manche waschen sich damit auch die Haare.

Gut für Allergiker geeignet

Die Schalen der Nüsse sind nicht nur gut für die Umwelt und zudem sehr ergiebig. Auch Menschen mit empfindlicher Haut und Allergien profitieren von der milden Reinigungswirkung.

Quelle: akl


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige