Sie sind hier:

Energie sparen: So können Sie ganz leicht Strom sparen ;

...

So sparen Sie ganz einfach Strom

19.04.2013, 15:36 Uhr | oh, stw, feelgreen.de

Energie sparen: Nicht nur mit Energiesparlampen können Sie Strom sparen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Energie sparen: Nicht nur mit Energiesparlampen können Sie Strom sparen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Geräte im Stand-by-Modus zu belassen, gehört zu den häufigsten Ursachen für überflüssigen Energie-Verbrauch. Es lauern aber auch noch andere Stromfresser im Haushalt und damit versteckte Kosten. Dabei gibt es ein paar ganz einfache Tipps, mit denen Sie Energie sparen und zudem unsere Umwelt schonen.

Stromspar-Check ganz einfach selbst durchführen

Um überhaupt Energie einsparen zu können, muss man erst einmal wissen, wo sie unnütz verbraucht wird. Dazu hilft ein Rundgang durch die eigenen vier Wände: Wo sind noch alte, ineffiziente Glühbirnen in Betrieb? Habe ich Geräte, die den ganzen Tag auf Standby geschaltet sind? Gibt es Geräte oder Lichtquellen, die ich auch mit Zeitschaltuhr betreiben kann?

Beim Waschen Energie sparen

Laut Umweltbundesamt verbrauchen Kühl- und Gefriergeräte etwa ein Fünftel des Stroms im Haushalt. Sie raten daher dazu diese Geräte in ungeheizten Räumen und nicht neben andere Wärmequellen wie Heizkörpern aufzustellen. So könne Energie gespart werden. Zudem sollten Sie darauf achten, dass erhitzte Lebensmittel abgekühlt sind, bevor sie im Kühl-oder Gefrierschrank laden.

Auch bei anderen Haushaltsgeräten können Sie Energie sparen. Die Waschmaschinen sollten Sie möglichst immer voll beladen. Ein weiterer Tipp: Eine 40-Grad-Wäsche reicht völlig aus und spart etwa 50 Prozent Energie gegenüber einem 60-Gradwaschgang.

Geräte ausschalten und Energie sparen

Der Stand-by-Modus dient vor allem der Bequemlichkeit. Jedoch verbrauchen Sie Strom, den Sie nicht effektiv nutzen. Deshalb sollten Geräte nach der Benutzung vollständig ausgestellt werden. Aber selbst wenn Sie Elektrogeräte direkt am Gerät ausschalten, verbrauchen einige weiterhin Strom, da sie keinen echten Ausschalter besitzen. In solchen Fällen bietet es sich an, eine Steckdosenleiste zu verwenden, die mit einem Schalter versehen ist. Damit lässt sich sicherstellen, dass die Geräte von der Stromzufuhr getrennt sind. Auch das Ziehen von Steckern kann sinnvoll sein, wenn das Gerät für längere Zeit nicht zum Einsatz kommen soll.

Sparen mit der Zeitschaltuhr

Schauen Sie, ob Sie bestimmte Geräte nicht auch über eine Zeitschaltuhr an das Stromnetz anschließen können. Wenn beispielsweise das Brauchwasser täglich von 6 bis 22 Uhr warm sein soll, kann eine Schaltuhr so eingestellt werden, dass die Heizung um 6:00 Uhr eingeschaltet und um 22:00 Uhr wieder ausgeschaltet wird.

Energiesparlampen bevorzugen

Bereits vor der Anschaffung von neuen Elektrogeräten können Sie mit dem Sparen beginnen, in dem Sie auf deren Energieverbrauch achten. So belasten die hohen Stromkosten nicht auf Dauer Ihre Haushaltskasse. Auch beim Kauf von Energiesparlampen lässt sich kräftig sparen. Diese verbrauchen rund 80 Prozent weniger Strom als normale Glühbirnen. Zudem ist die durchschnittliche Lebensdauer acht bis 12 Mal so hoch wie bei konventionellen Glühlampen.

40 bis 60 Prozent lassen sich einsparen

Deutsche Haushalte und die Industrie unterschätzen nach Meinung der Umweltschutzorganisation BUND die Energiespar-Möglichkeiten im Alltag. 40 bis 60 Prozent Strom ließen sich innerhalb der kommenden Jahrzehnte sparen, ohne dass sich Bürger einschränken müssten.

Quelle: oh, stw, feelgreen.de


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige