Sie sind hier:

Ergonomie: Tipps für einen gesunden Arbeitsplatz

...

Ergonomie: Tipps für einen gesunden Arbeitsplatz

27.02.2012, 13:09 Uhr | sk (CF)

Arbeitgeber sind seit einigen Jahren dazu verpflichtet, einen ergonomisch gesunden Arbeitsplatz bereitzustellen. Doch im eigenen Büro sitzen viele Menschen noch immer an ungünstig eingerichteten Schreibtischen. Wenn Sie beim Arbeiten regelmäßig Schmerzen spüren, wird es höchste Zeit, Ihren Arbeitsplatz neu einzurichten. Fragen Sie auch rechtzeitig einen Arzt, was Sie sinnvollerweise gegen die Schmerzen tun können.

Die richtige Größe des Schreibtisches

Während Sie am Schreibtisch sitzen, sollten Ihre Gelenke in Knien, Hüften und Ellbogen möglichst einen rechten Winkel bilden können. Der ideale Schreibtisch ist aus diesem Grund höhenverstellbar. Sollten Sie für Ihren Tisch zu groß sein, können Sie ihn auf eine Erhöhung stellen, um ihn ergonomischer zu gestalten. Sind Sie zu klein, stellen Sie Ihren Stuhl so ein, dass die Tischhöhe passt. Ihre Füße stellen Sie dann auf eine Fußbank, um Ihre Knie zu entlasten.

Ergonomisches Arbeitsmaterial im Büro. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ergonomisches Arbeitsmaterial im Büro. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ergonomisches Arbeitsmaterial für Ihr Büro

Bei regelmäßiger Arbeit mit der Maus und der Tastatur sollten diese auch zu Ihrer Handgröße passen. Ihre Handgelenke sollten bei der Arbeit am Computer nicht abgeknickt sein. Wichtig ist hier nicht nur das richtige Tastaturmodell, sondern auch deren Position auf dem Schreibtisch. Bei der Arbeit am Laptop ist eine externe Tastatur zu empfehlen, damit Sie den empfohlen Abstand von 50 Zentimetern zum Bildschirm einhalten können.

Abwechslungsreiche Haltung ist gesund

Auch wenn Ihr Büro nach ergonomischen Standpunkten perfekt eingerichtet ist, kommt es noch immer auf Ihre Körperhaltung an. Selbst die gesündeste Haltung kann Ihrem Rücken schaden, sollten Sie sich sechs Stunden nicht bewegen. Gönnen Sie sich zum Beispiel mit einem Stehpult eine andere Position zum Arbeiten. Auch regelmäßige kurze Pausen, in denen Sie sich bewegen, tun Ihrer Gesundheit gut. Aus dem Fenster schauen, macht zudem nicht nur Ihren Kopf frei, sondern schützt auch Ihre Augen vor einer Überanstrengung.

Quelle: sk (CF)


© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige
shopping-portal