Sie sind hier:

Geld sparen und die Umwelt schonen: Refurbished Geräte

...

Günstiger und umweltfreundlicher: Refurbished Elektrogeräte

28.09.2011, 12:20 Uhr | Sebastian Friedrich, Raufeld

Refurbished-Geräte schonen die natürlichen Ressourcen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Refurbished-Geräte schonen die natürlichen Ressourcen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Geld sparen beim Kauf von elektronischen Geräten können Konsumenten auf unterschiedliche Weise: So helfen Seiten mit Preisvergleichen, den günstigsten Online-Shop zu finden; Gutscheine, die regelmäßig im Internet zu finden sind, sparen das Porto oder geben einen Preisnachlass. Echte Sparfüchse greifen aber auch gerne zum Gebrauchtgerät. So genannte Refurbished-Geräte sind günstiger als neue und nie benutzte. Sie schonen auch die Ressourcen.

Hardware aus zweiter Hand bietet allerdings häufig keine Garantie mehr, und das kann im Falle eines Schadens teuer werden kann. Mit so genannten Refurbished-Geräten oder B-Ware hingegen bietet sich Konsumenten eine günstige Alternative zur Neuware - und das mit gesetzlich vorgeschriebener Gewährleistung und 14-tägigem Umtauschrecht bei einem Kauf im Internet. Etwa zehn bis 15 Prozent können Verbraucher auf diese Weise im Preis sparen.

Refurbished: Runderneuert und mit Garantie

Der Begriff "refurbished" stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie wiederaufgearbeitet. An sich ist das keine neue Erfindung, so gibt es etwa bereits bei Autoreifen die runderneuerte günstige Alternative, auch Lichtmaschine oder Anlasser sind als wiederaufgearbeitetes Ersatzteil im Handel zu finden. Generell sind Refurbished-Produkte gebrauchte Waren, die geprüft, gereinigt, neu verpackt oder auch vollständig zerlegt und nach dem Austausch von Verschleißteilen und Gehäusen neu zusammengesetzt wurden. Es handelt sich vor allem um sehr teure und hochwertige Geräte, bei denen eine Reparatur oder Aufbereitung auch noch sinnvoll sind.

Wann sich ein Produkt "refurbished" nennen darf und welche Kriterien erfüllt sein müssen, ist vom Gesetzgeber nicht genau festgelegt worden. Häufig ist es jedoch so, dass Refurbished-Geräte tatsächlich besser sind als neue, weil fehlerhafte Komponenten vom Fachmann gegen neue ausgetauscht wurden. Auch für Handys oder Computer besteht ein derartiger Markt. Seit einigen Jahren werben Händler und Hersteller auf Ihren Webseiten für solche Geräte, manche haben sich sogar ganz auf den Handel damit ausgerichtet.

Im Vergleich zu Neugeräten deutlich umweltfreundlicher

So auch Christian Wolf von www.asgoodasnu.de. Das Unternehmen aus Frankfurt (Oder) hat sich darauf spezialisiert, gebrauchte Hardware aufzukaufen, wiederaufzuarbeiten und anschließend wieder an den Konsumenten zu verkaufen. "Unser Ziel ist es, ein ,So gut wie neu’-Erlebnis beim Kunden zu schaffen. " As good as new – das Motto wurde zum Namen der Webseite. Dabei haben Refurbished-Geräte nicht nur preisliche Vorteile. Auch die Umwelt wird geschont: "Ein wiederaufgearbeitetes Gerät ist im Vergleich zu einem völlig neu produzierten natürlich deutlich umweltfreundlicher, da der Prozess des Refurbishments in erster Linie Handarbeit ist und damit weniger energie- und rohstoffintensiv als die Neuproduktion", erklärt Christian Wolf. Dabei sucht das Unternehmen ständig gebrauchte Geräte.

Auch für Verkäufer alter Geräte interessant

Wer sein altes Navigationsgerät, Handy oder den MP3 Spieler versilbern möchte, kann sich bei Wirkaufens ein Angebot erstellen lassen. Alternativ zum Refurbished-Gerät bietet so genannte B-Ware ein großes Sparpotential. Dabei handelt es sich meistens um Versandrückläufer von Kunden, die den bestellten Artikel innerhalb der gesetzlich zugesicherten Frist von 14 Tagen an den Verkäufer zurückgesendet haben. Die Käufer haben die Verpackung meist geöffnet, gelegentlich wurde das Gerät auch ausprobiert. Wie beim Neukauf jedoch sind Garantie und Rückgaberecht gewährleistet. 


Viele weitere Hersteller wie etwa Amazon haben ebenfalls entsprechende Refurbished- und B-Waren Angebote auf ihrer Webseite eingerichtet. Menschen, die ein neues Gerät kaufen möchten, wollen in der Regel ein altes wieder loswerden. Der Verein 
Re-use kümmert sich um die Verwertung ausgedienter Hardware.

Quelle: Sebastian Friedrich, Raufeld


© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige
shopping-portal