Sie sind hier:

Giftiges Pflanzenschutzmittel in Lachs, Forelle und Co

...

Giftiges Pflanzenschutzmittel in Lachs, Forelle und Co.

14.12.2016, 12:13 Uhr | presseportal

Speisefisch aus konventioneller Zucht ist mit dem Pflanzenschutzmittel Ethoxyquin belastet. (Quelle: dpa)

Speisefisch aus konventioneller Zucht ist mit dem Pflanzenschutzmittel Ethoxyquin belastet. (Quelle: dpa)

Zuchtfisch soll wild lebende Fischbestände entlasten und die Versorgung mit Speisefischen sicher stellen. Doch wenn Lachs oder Forelle aus Zuchtanlagen auf den Tisch kommen, bringen diese oft eine unerwünschte Beilage mit, wie unter anderem Greenpeace warnt. Speisefisch aus Zuchtbetrieben ist meist mit Pflanzenschutzmitteln belastet.

Zuchtfisch ist stark mit der Chemikalie Ethoxyquin belastet. Das zeigt eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Laboruntersuchung von Fischprodukten aus Lachs, Forelle, Dorade und Wolfsbarsch. Ethoxyquin wird verwendet, um Tierfutter wie Fischmehl für den Transport haltbar zu machen. Als Pflanzenschutzmittel hat die EU-Kommission den Wirkstoff im Jahr 2011 aufgrund "einer Reihe von Bedenken" nicht mehr zugelassen. Für zahlreiche Nahrungsmittel gelten gesetzlich erlaubte Höchstmengen, so etwa für Fleisch - diese liegt bei 50 Mikrogramm pro Kilogramm (50 µg/kg). Mehr als 17 Mal so viel wurde nun in der am höchsten belasteten Stichprobe gefunden.

Es fehlen Langzeitstudien

Laut Toxikologen ist die Aufnahme von Ethoxyquin in dieser Menge nicht akut gesundheitsgefährdend, es fehlen jedoch Langzeitstudien. "Ethoxyquin ist ein verbotenes Pflanzenschutzmittel und hat nichts in Fisch verloren", sagt Thilo Maack, Fischerei-Experte bei Greenpeace. "Es ist fahrlässig, dass diese Chemikalie in der Umwelt und auf dem Teller von Verbrauchern landet."

EU-weites Verbot von Ethoxyquin gefordert

Das "1,2-​Dihydro-​6-​Ethoxy-​2,2,4-​Trimethylchinolin", kurz Ethoxyquin, wurde 1920 entdeckt. Ab 1959 brachte der damalige Chemiekonzern Monsanto es unter dem Markennamen "Santoquin" als Alterungsschutzmittel für Gummi auf den Markt gebracht. Seit der gleichen Zeit wird es auch zur Futtermittel-Konservierung eingesetzt.

Die unabhängige Umweltschutzorganisation fordert ein EU-weites Verbot von Ethoxyquin als Futtermittelzusatz und einen Verkaufsstopp der Fischprodukte, die über dem Grenzwert für Fleisch belastet sind. Die betroffenen Händler wurden über die Labor-Ergebnisse und den geforderten Verkaufsstopp verständigt.

Grenzwert um das 17-Fache überschritten

Insgesamt wurden im Labor 54 Fischprodukte auf Ethoxyquin untersucht. Alle 38 Fischproben aus konventioneller Aquakultur sind belastet. Davon liegen 32 Proben deutlich über dem Grenzwert für Fleisch (50 µg/kg). Die höchste Ethoxyquin-Belastung weist mit 881 µg/kg ein Lachsprodukt aus einer norwegischen Aquakultur (Stremel Lachs von Real) auf – eine mehr als 17-fache Überschreitung des Fleisch-Grenzwertes. Fischproben aus Bio-Aquakultur liegen deutlich unter dem Fleisch-Grenzwert – mit einer Ausnahme (Bio Lachsfilet, Edeka, 155 µg/kg).

Ethoxyquin versteckt sich in anderen Stoffen

Ethoxyquin ist in der Regel nicht in Bio-Futter vorhanden. Es kann jedoch in anderen Stoffen vorkommen, die bei der Fütterung zugesetzt werden. In Wildfängen wurde kein Ethoxyquin nachgewiesen, da diese nicht gefüttert werden. Die Fischproben stammen aus deutschen Supermärkten und Biomärkten. Untersucht wurde Tiefkühlfisch sowie geräucherter und frischer Fisch aus Aquakultur, Bio-Aquakultur und Wildfänge. Alle Laborergebnisse finden sie unter: http://gpurl.de/vNlJm

Beim Fischkauf genau hinsehen

Bis heute fehlen umfassende Daten zur Wirkung von Ethoxyquin auf Mensch und Umwelt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat bis heute kein abschließendes Urteil zur Toxizität von Ethoxyquin gefällt. Einzelne wissenschaftliche Arbeiten und Studien lassen vermuten, dass Ethoxyquin die Erbsubstanz schädigen, den Leberstoffwechsels verändern und krebserregend sein kann.

Bis es zu einem Verbot des bedenklichen Stoffes kommt, rät Maack Verbrauchern: "Selten und bewusst Fisch essen, beim Fischkauf genau hinsehen, Fisch aus konventioneller Aquakultur meiden und Wildfische wählen, die nicht überfischt sind." Welche davon ökologisch vertretbar sind, zeigt der Greenpeace Fischratgeber (www.greenpeace.de/fischratgeber). Für interessierte Verbraucher gibt es den Fischratgeber auf Papier im Taschenformat, als App und als praktisches Kühlschrankposter.

Quelle: presseportal


© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige
shopping-portal