Sie sind hier:

Imker: Weniger Bienen zur Blütenzeit unterwegs;

...

Weniger Obst und Raps durch verspäteten Bienenflug

15.04.2013, 15:24 Uhr | dpa

Die Bienen haben dieses Jahr 14 Tage Verspätung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Bienen haben dieses Jahr 14 Tage Verspätung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dieses Jahr ist mit einer geringeren Obst- und Rapsernte zu rechnen. Der Grund ist, dass die Bienen durch den langen Winter mit 14 Tagen Verspätung ausfliegen und so deutlich weniger Bäume bestäuben werden.

Weniger Erträge bei Obst und Raps

Weil die Honigbienen wegen des langen Winters viel später ausfliegen, werden dieses Frühjahr deutlich weniger Bäume und Pflanzen bestäubt als normalerweise. "Deshalb werden die Erträge in den Obstkulturen und beim Raps sinken", sagt Peter Maske, Präsident des deutschen Imkerbundes. Nach dem schlechten Honigjahr 2012 müssten die Verbraucher zudem weiterhin mit hohen Preisen rechnen.

Die Bienen sind 14 Tage zu spät

Die Entwicklung der Honigbienen liege genau wie die der Natur im Zeitplan etwa 14 Tage zurück, sagte Maske. "Es wird auf jeden Fall im Frühjahr eine mangelhafte Bestäubung aufgrund noch nicht vorhandener Flugbienen geben." In etwa zwei Wochen werde in der Natur zwar alles blühen. "Das nützt aber nichts, wenn nicht die Bienen oder andere Insekten diese Blüten bestäubt haben. Dann gibt es weniger Früchte."

Apfel-, Birnen und Kirschbäume sind auf Insekten angewiesen, damit sie einen guten Ertrag bekommen. "Wenn die Bestäuber fehlen, dann ist auch hier die Ernte mäßig. Der Wind übernimmt nur einen kleinen Teil und auch die Wildbienen müssen erst zu einem Volk erstarken, um gute Bestäuber zu sein."

Darmerkrankungen schwächen Bienen zusätzlich

Viele Bienen seien wegen Darmerkrankungen geschwächt; es fehle an ausreichend Pollen und Nektar als Nahrung, erklärte Maske. Die Imker müssten in diesem Winter Verluste von 20 bis 25 Prozent hinnehmen. "Aber wir haben das Glück, dass es heuer nicht 30 Prozent sind wie im letzten Jahr." Üblicherweise überstehen etwa zehn Prozent der Bienenvölker den Winter nicht.

"Für die Imkerei kann ich schon voraussagen, dass wir keine gute Frühjahrsernte haben werden", sagte Maske. "Es wird nicht viel Frühjahrshonig geben, weil die Bienen fehlen. Der Honigpreis wird hoch sein, denn regionale Produkte sind stark nachgefragt."

Quelle: dpa


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige