Sie sind hier:

Worauf Anleger bei nachhaltigen Geldanlagen achten sollten

...

Worauf Anleger bei nachhaltigen Geldanlagen achten sollten

31.10.2011, 12:24 Uhr | ah (CF)

Nachhaltige Geldanlagen – viele Anleger suchen nicht erst seit den Krisenzeiten nach der passenden Variante, um zwar Rendite erzielen zu können, dabei aber auch Asoekte wie Ethik und Umweltschutz nicht aus den Augen zu verlieren.

Lohnende nachhaltige Geldanlagen aus dem Ausland?

Und die Öko-Geldanlagen werden immer rentabler. Der "Focus" spricht bei Aktien des Sektors Solar- und Windenergie von einem Zuwachs von etwa 30 Prozent, seit die Energiewende in Deutschland beschlossene Sache ist. Blindlings sollten Sie aber nicht investieren,. Denn mit Blick auf die Qualität gibt es branchenintern nach Aussagen des Magazins „Focus“ teils deutliche Differenzen. Während manches Unternehmen regelmäßig neue Rekorde vermeldet, droht anderen Firmen längst die Insolvenz. Auch wenn viele Anleger eher nach hiesigen Aktienanbietern Ausschau halten, sind es oftmals vor allem nachhaltige Geldanlagen ausländischen Ursprung, die hohe Rendite versprechen. Genannt seien Firmen aus Asien, hierbei in erster Linie China.

Großanleger bisher besonders interessiert

Die Experten vom "Focus" raten generell, dass Anleger vor einer Investition genau prüfen sollten, wofür sie sich entscheiden. Nicht nur bei Aktien, auch bei den so genannten Öko-Aktienfonds. Dies liegt daran, dass nicht jede Geldanlage im gewünschten Maße die Anleger-Ansprüche erfüllt. Laut "Handelsblatt" sind es derzeit vorrangig Großanleger, die Kapital in Modelle investieren, bei denen gleichermaßen ethische, soziale und ökologische Ansprüche die Basis bilden. Die Zurückhaltung privater Anleger erklärt die Zeitung mit der Unwissenheit der Privatanleger. Nicht einmal ein Drittel aller Deutschen kennt sich wirklich aus.

Anleger müssen auf eigene Prinzipien achten

Auch die Wünsche unterscheiden sich vielfach erheblich. Geht es einigen privaten Investoren um Umweltschutz, legen andere Wert darauf, dass nicht in Atomenergie oder Waffengeschäfte investiert wird. Die inzwischen große Auswahl an Geldanlagen überfordert viele Privatanleger schlicht. So gibt es derzeit laut "Handelsblatt" allein 294 Öko-Publikumsfonds. Die Beratung indes ist kompliziert, weil die Materie ein so weites Feld ist. Selbst Berater kennen sich oft nicht ausreichend aus. Dass nachhaltige Geldanlagen mehr Rendite einbringen, ist zudem bisher nicht haltbar. Neben viel Mühe bei der Auswahl brauchen Anleger grundsätzlich viel Geduld, wenn sie nachhaltig investieren möchten. Eine genaue Prüfung der Geldanlagen anhand der eigenen Prinzipien ist zudem unabdingbar, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Quelle: ah (CF)


© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige
shopping-portal