Sie sind hier:

Fair-Trade-Lebensmittel - Wofür das Siegel steht

...

Fair-Trade-Lebensmittel: Wofür das Siegel steht

27.10.2011, 12:02 Uhr | fo (CF)

Viele Konsumenten würden gern umweltbewusster und nachhaltiger einkaufen. Mit dem Fair-Trade-Siegel haben Verbraucher einen guten Anhaltspunkt für den bewussten Einkauf, da es Lebensmittel und andere Produkte kennzeichnet, die zu fairen Bedingungen produziert wurden.

Fair-Trade-Lebensmittel genießen Kundenvertrauen

Laut Fairtrade-Deutschland.de lobt die Welthungerhilfe den positiven Einfluss von fairem Handel im Kampf gegen die Armut. Das Modell "Fair Trade" gibt es hierzulande inzwischen seit fast zwei Jahrzehnten. Und der Zuspruch der Kunden wächst stetig. Aktuellen Studien zufolge haben mehr als 90 Prozent der Kunden, die Fair-Trade-Produkte kaufen, Vertrauen in das Siegel, so Dieter Overath, Geschäftsführer von „TransFair“ auf der Internetseite.

Der internationale Umsatz von Fair-Trade-Produkten lag im Jahr 2010 bei 4,3 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Plus von 26 Prozent. In Deutschland stiegt der Umsatz von Fair-Trade-Lebensmitteln und anderen fair gehandelten Produkten in den ersten sechs Monaten 2011 im Vorjahresvergleich um 17 Prozent.

Beim Einkauf Unternehmen im Herkunfsland unterstützen

Grund für diese Entwicklung ist nicht zuletzt die wachsende Auswahl an Produkten mit dem entsprechenden Siegel sowie die Tatsache, dass mehr Händler überhaupt Fair-Trade-Lebensmittel anbieten. In Deutschland machten vor gut einem Jahrzehnt fair gehandelte Säfte den Anfang. Seit dem Verkaufsstart wurden mittlerweile gut 20 Millionen Liter mit dem Siegel verkauft. Allein hierdurch wurden laut Fairtrade-Deutschland.de aus den Einnahmen Prämiengelder in Höhe von 550.500 Euro an Sozialprojekte vergeben.

In den Herkunftsländern konnten teilweise deutliche Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen erreicht werden. Und auch die Qualität, beispielsweise von Kaffee oder Kakao, steigt, was sich wiederum förderlich auf den Verkauf auswirkt. Denn den Unternehmen vor Ort werden im Rahmen der Projekte moderne Technologien und Hintergrundwissen zum nachhaltigen Anbau und zur Produktion vermittelt.

Deutsche Verbraucher besonders gut informiert

Diese Maßnahmen haben auch dazu geführt, dass Fair-Trade-Lebensmittel heute von höherer Qualität sind, wie aus Informationen der Welthungerhilfe hervorgeht. Fair-Trade-Lebensmittel mit dem Siegel der unabhängigen Organisation TransFair e.V. sorgen für die Verbesserung der Produktion und der Einkommen in Entwicklungsländern und helfen den Herstellern von Zwischenhändlern unabhängig zu werden.

In Deutschland kennen inzwischen 69 Prozent der Verbraucher das Siegel auf fair gehandelten Produkten wie Fair-Trade-Lebensmitteln, wie eine Studie des Unternehmens „GlobeScan“ besagt.

Quelle: fo (CF)


© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige
shopping-portal