Sie sind hier:

Jäger wollen weiter Katzen abschießen

...

Jäger wollen weiter Katzen abschießen

12.10.2014, 16:04 Uhr | bri

Ein Katze hat eine Amsel erbeutet. Für Jäger ist der Artenschutz ein Grund, streunende Katzen abzuschießen. (Quelle: dpa)

Ein Katze hat eine Amsel erbeutet. Für Jäger ist der Artenschutz ein Grund, streunende Katzen abzuschießen. (Quelle: dpa)

Jedes Jahr schießen Jäger in Deutschland Zehntausende streunende Katzen ab. Das Gesetz haben sie dabei auf ihrer Seite. Doch in Nordrhein-Westfalen könnte damit bald Schluss sein. Der Entwurf eines neuen Landesjagdgesetzes sieht vor, das Töten von Katzen zu verbieten. Jäger sind jedoch dagegen.

Mitte September hatte Umweltschutzminister Johannes Remmel (Grüne) den Entwurf eines neuen Landesjagdgesetzes vorgelegt. Demnach soll der Abschuss von streunenden Katzen verboten werden.

Jäger machen mobil

Den Jägern in NRW passt dieses Gesetz gar nicht: In Köln und Münster hielten sie bereits Protestveranstaltungen ab, weitere sind geplant. Der Entwurf enthalte ein "Sammelsurium sinnfreier Verbote", so die Jäger.

So sollen zum Beispiel streunende Hunde nur noch in Ausnahmefällen geschossen werden dürfen und zwar dann, wenn ein Wildtier unmittelbar bedroht ist. Auch soll Bleimunition verboten werden sowie der Einsatz von Hunden in Dachs- und Fuchsbauten.

Katzen bedrohen Vögel

Im Zentrum der Debatte stehen jedoch die Katzen. Für Jäger sind wildlebende Katzen eine Gefahr für die Artenvielfalt, da sie Jagd auf Singvögel machen. Laut den Zahlen des Deutschen Jagdverbandes gibt es hierzulande etwa zwei Millionen streunende Hauskatzen, die jährlich rund sechs Millionen Singvögel töten. Doch es ist umstritten, wie viele Vögel tatsächlich Katzen zum Opfer fallen. Tierschützer halten den Jägern stets entgegen, die Tiere würden grundlos abgeknallt.

Jährlich werden Zehntausende Katzen getötet

Laut den derzeit noch geltenden Jagdgesetzen ist der Abschuss von Katzen bereits dann erlaubt, sobald sie sich mindestens 200 Meter außerhalb der Einwirkung ihres Halters befinden. In einigen Bundesländern ist diese Entfernung bis auf 500 Meter heraufgesetzt.

Dementsprechend werden jedes Jahr zehntausende Katzen abgeschossen. Da nicht jede getötete Katze gemeldet wird, gibt es keine deutschlandweite offizielle Zahl. Einige Bundesländer führen dazu Statistiken, dies sind Hessen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, das Saarland und Hamburg. Demnach wurden allein in diesen fünf Ländern in der Jagdsaison 2012/2013 über 16.000 Katzen und rund 90 Hunde getötet. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegt. 

Quelle: bri


© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige
shopping-portal