Sie sind hier:

Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft: Das richtige Maß

...

Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft: Das richtige Maß

21.10.2013, 11:35 Uhr | ps (CF)

Beim Thema Pflanzenschutz in der Landwirtschaft ist das richtige Maß entscheidend – denn weder sind mehr Pflanzenschutzmittel das Allheilmittel, um die Erträge zu erhöhen, da sie die Gesundheit der Kunden belasten; noch können oder wollen viele Landwirte völlig auf chemischen Pflanzenschutz verzichten.

Weniger Belastung, gesunde Ware

Laut einer Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die der Industrieverband Agrar auf seiner Internetseite zitiert, sind immer weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf europäischen Produkten in der Landwirtschaft zu finden. Besonders die Ware aus Deutschland sei im europäischen Vergleich wenig belastet, was sowohl der Gesundheit der Konsumenten als auch der Umwelt zugutekommt.

Pflanzenschutzmittel gezielt einsetzen

Das liegt auch an Forschungen wie der des Julius Kühn-Instituts (JKI). Durch mehrere Langzeitstudien über die Auswirkungen von Pflanzenschutz- und Düngungsintensitäten in der Landwirtschaft gelangte das JKI zu folgender Erkenntnis: Wird der Einsatz von Pilz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln um ein Viertel reduziert, bleibt der Ernteertrag auf dem gleichen Niveau – wenn die Pflanzenschutzmittel gezielt eingesetzt werden. Allerdings zeigen die Studien auch, dass bei einer Reduktion der eingesetzten Pflanzenschutzmittel um die Hälfte der Ernteertrag um 15 Prozent sinkt, bei einem völligen Verzicht sogar um 40 Prozent.

Das richtige Maß

Wichtig sei es laut Dr. Jürgen Schwarz vom JKI deshalb, das richtige Maß zu finden, zitiert der Industrieverband Agrar. Es gebe beim Einsatz von Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft kein Schema F, an dem sich die Bauern orientieren könnten. Vielmehr sollten die Landwirte anhand der angebauten Kulturen und der jeweiligen Situation entsprechend entscheiden, wie viel Pflanzenschutzmittel sie verwenden. Für den Einsatz von Chemikalien gelte also: so viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Quelle: ps (CF)


© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige
shopping-portal