Sie sind hier:

Solarenergie - Lohnt sich eine Anlage fürs Warmwasser?;

...

Solarenergie: Lohnt sich eine Anlage fürs Warmwasser?

22.09.2011, 11:33 Uhr | cw (CF)

Solarenergie wird für die Zukunft immer wichtiger, denn tagtäglich bietet uns die Sonne ein enormes Potential an Energie. Anders als die begrenzten Vorräte an fossilen Brennstoffen, sind die Energievorräte der Sonne auf praktisch unerschöpflich. Es lohnt sich also, auch auf Solarenergie für Warmwasser umzusteigen. Denn die Technik entsprechender Solaranlagen ist mittlerweile ausgereift. Und dank staatlicher Förderung lohnt sich die Investition für Sie sogar in finanzieller Hinsicht.

Warum auf Solarenergie setzen?

Dem "Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien" (IWR) zufolge erzielen mit Solarenergie betriebene Anlagen für Warmwasser im Vergleich zu Öl- oder Gas-Anlagen eine Energieeinsparung von 50 bis 62,5 Prozent im Jahr. Außerdem tragen Solaranlagen für Warmwasser aktiv zur Verringerung der klimaschädlichen CO2-Emissionen bei. Solaranlagen haben im Gegensatz zu herkömmlichen Heizanlagen nämlich eine eindeutig positive CO2-Bilanz.

Im Sommer kann die Solaranlage gar Ihren gesamten Bedarf an Warmwasser abdecken, und Sie können Ihre Heizanlage abschalten. Das ist für Sie besonders vorteilhaft, weil Ihre Heizanlage in diesem Zeitraum wegen des wegfallenden Heizbedarfs ohnehin nur mit einem niedrigen Nutzungsgrad arbeitet. Sie können die Solarenergie noch besser nutzen, wenn Sie Waschmaschinen und Geschirrspüler verwenden, die eine Anschluss für Warmwasser haben.

Was kostet eine Solaranlage für Warmwasser?

Die "Agentur für Erneuerbare Energien" und das "IWR" veranschlagen für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt einen Preis zwischen 4.000 und 6.000 Euro für die gesamte Anlage inklusive Montage. Eine solche Anlage beinhaltet eine Flach-Kollektorenfläche von fünf Quadratmetern.  

Wann rentiert sich die Investition?

Das erscheint im ersten Augenblick als sehr hohe Anfangsinvestition. Ein einfaches Rechenbeispiel verdeutlicht jedoch, dass sich diese auf Dauer finanziell rentiert, ganz zu Schweigen vom Nutzen für die Umwelt: Wenn Sie in einem vierköpfigen Haushalt leben, sparen Sie durch den Verzicht auf Öl und Gas jährlich rund 180 Euro. Das macht nach 25 Jahren 4.500 Euro – der Preis für die gesamte Anlage, zeigt eine Beispielrechnung der "Welt".

Staatliche Förderung – Steigen Sie jetzt um

Mitte März 2011 erhöhte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle über ihr Marktanreizprogramm (MAP) die Basisförderung. Bis zum 30. Dezember 2011 erhalten zu bei der Installation einer Solaranlage für Warmwasser pro Quadratmeter einen Zuschuss von 120 Euro. Danach gibt es nur noch 90 Euro pro Quadratmeter.

Wenn Sie auch noch Ihren alten Heizkessel durch einen neuen ersetzen, bekommen Sie einen Bonus von 600 Euro, danach 500 Euro. Außerdem können Sie bis Ende der Frist mit einem zusätzlichen Kombinationsbonus von 600 Euro rechnen, wenn Sie die Solarthermie mit einer Wärmepumpe oder Biomasse-Heizung nutzen – also komplett auf erneuerbare Energien umsteigen.

Quelle: cw (CF)


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige